17. April 2020

Geben Sie Entscheidungsfreiheit, Frau Ministerin

Was spricht eigentlich gegen eine Wahlfreiheit der Schüler, entweder ihr Abschlusszeugnis nach den Notenergebnissen ihrer Kurse zu verlangen, oder aber sich prüfen zu lassen?
Ein Teil der Zeugnisse könnte jetzt schon geschrieben werden.
Das würde die Lehrer entlasten.
Es wäre mehr Abstand möglich in den Räumen und Noten wären nicht durch Prüfungsangst verschlechtert. Das würde die Schüler entlasten.
Die eng getackteten Abschlussprüfungen für Abitur und Mittlere Reife haben heftige Diskussionen bei Schülern, Eltern, Lehrern und Lehrerverbänden ausgelöst.

Raum- und Hygienekonzepte für die Prüfungen vor den Sommerferien fehlen noch vielerorts.

Die Lernsituation in der häuslichen Umgebung ist für die Schüler sehr unterschiedlich. Nichts war mit einer normalen, für alle Schüler gleichen Prüfungsvorbereitung vergleichbar. Mancherorts scheiterte es schon an den schlechten Funknetzen und mangelhaften Internetverbindungen im Land.

Die Forderungen reichen deshalb von. „Prüfungen in verkürzter Zeit durchziehen“ über „Prüfungszeitraum bis in die Sommerferien verlängern“ bis zu „keine Abiturprüfungen in diesem Jahr“.
Wenn Grundrechte wegen Corona eingeschränkt werden, bis es knirscht, dann können auch Pflichten gelockert werden. Es sind besondere Zeiten.
Geben Sie Entscheidungsfreiheit, Frau Ministerin!