29. Juli 2019

Notfallversorgung auch auf dem Land gewährleisten

Der von Gesundheitsminister Spahn vorgelegte Gesetzesentwurf zur Stärkung der Notfallversorgung in Deutschland zielt auf die Sicherstellung einer flächendeckenden und wohnortnahen Versorgung in allen Teilen der Republik. Hier zeigen sich jedoch große regionale Unterschiede. Während in Ballungsgebieten die Patienten im Notfall in wenigen Minuten ein Krankenhaus erreichen können, nehmen in Deutschland die Regionen zu, in denen die Anfahrt per PKW über 40 Minuten dauert. Vor diesem Hintergrund wirkt die von der Bertelsmann Stiftung veröffentlichte Studie, welche die Schließung von zwei Drittel aller Krankenhäuser in Deutschland empfiehlt, besonders verheerend für eine flächendeckende Notfallversorgung.

Deshalb müssen wir eine solide und verlässliche Finanzierung unserer Krankenhäuser sichern und die Vielfalt öffentlich-rechtlicher, privater und gemeinnütziger Träger bewahren. Unsere Ziele sind, Krankenhäuser in erreichbarer und wohnortnaher Entfernung sowie das Wohl des Patienten statt einseitiger Gewinnmaximierung. Wir wollen keine Gesundheitsfabriken. Eine stationäre Krankenhaus- und Notfallversorgung aller Bürger in allen Teilen unseres Landes muss gewährleistet bleiben.