6. Juli 2019

CO2 Steuer geht am Problem vorbei

Im Vergleich zu anderen Bundesländern hat Mecklenburg-Vorpommern die längsten Arbeitswege, die meisten Berufspendler, das geringste Durchschnittseinkommen und das schlechteste Angebot an Bus- und Bahnverbindungen.
Demnach würden die Mecklenburger und Vorpommern am härtesten von einer weiteren Erhöhung der Sprit- und Energiepreise getroffen.
„200.000 Berufspendler in MV liegen doch nicht zum Spaß jeden Tag auf der Straße und müssen dafür das eigene Auto nehmen“ kommentiert Graf Westarp, Freie Wähler, die Pläne der Bundesumweltministerin.
„Erst den ÖPNV flächendeckend, kostengünstig und zu den Arbeitszeiten anbieten, dann kann ich mir Straf-Steuern für Vielfahrer sparen“, schlägt er deshalb vor.
Die jetzigen Pläne der Steuerhöhung seien Gift für den ländlichen Raum, würden den Normalverdiener schröpfen und die Landflucht begünstigen. Daran ändere auch nichts ein geplantes „Trostpflaster“ von 80.-€ im Jahr.