17. Mai 2019

Verkehrssenator Holger Matthäus (Grüne) gibt auf

Die Freien Wähler in Rostock fragen sich, was der Verkehrssenator bisher in Rostock geleistet hat?

So gibt es in Rostock das gut genutzte Bürgerportal https://www.klarschiff-hro.de/ und dort ist auf der Startseite zu lesen: „11.03.2019 – Die Abarbeitung von Meldungen beim Amt für Verkehrsanlagen stockte in der Vergangenheit. Wir haben daher die Autoren sehr alter Meldungen diesbezüglich informiert und um Rückmeldung gebeten, ob die gemeldeten Probleme noch bestehen. Falls nicht, schließen wir die entsprechenden Meldungen zum 25.03.2019 ab.“

Die Koordinierung der Baustellen innerhalb Rostocks und mit dem Landkreis ist eine absolute Fehlleistung. Die Aussage des Senators in der Ostseezeitung vom 14.05.2019 „Die L 22 – die Hamburger Straße, das Warnowufer – sind überlastet. Wir haben zu viel Verkehr auf den Straßen.“ ist eine Kapitulation vor der eigenen Inkompetenz. Es gibt gute Ideen und schlechte Ideen. Die schlimmsten allerdings, sind gar keine Ideen.

Die Freien Wähler unterstützen die Initiative des Rostocker Bundes die Mautfreiheit für den Warnowtunnel zu prüfen.

Roger Schmidt: „Die Einsetzung einer Arbeitsgruppe ist der richtige Weg. Die damals Verantwortlichen unter Führung des SPD-Bürgermeisters Arno Pöker werden da sicher einen Plan gehabt haben.
Die ständige Erhöhung der Maut wird nicht gerade zur Nachfrage beitragen. Eine Mautfreiheit wird dagegen den Verkehr auf der L22 spürbar entlasten. Niemand fährt heute noch freiwillig mit dem Auto in die Innenstadt, wir dürfen diejenigen nicht bestrafen, die auf das Auto angewiesen sind.“

Wir werden uns auch für eine temporäre Mautfreiheit einsetzen, um die Vorteile des Warnowtunnels bekannt zu machen und für die Nutzung zu werden. Eine freie Durchfahrt würde auch die Kosten für den Betrieb stark reduzieren.